Klappentext:

Kirschroter Sommer

Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen. Der Bruder ihrer besten Freundin hat ihr Leben schon einmal komplett durcheinander gebracht, und die Verletzung sitzt immer noch tief. Emely hasst ihn, aus tiefstem Herzen. Viel lieber lenkt sie ihre Aufmerksamkeit auf den anonymen E-Mail-Schreiber Luca, der mit seinen sensiblen und romantischen Nachrichten ihr Herz berührt. Aber kann man sich wirklich in einen Unbekannten verlieben?

Türkisgrüner Winter

Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv: Elyas, der Mann mit den türkisgrünen Augen. Besonders zu Halloween spukt er in ihrem Kopf herum. Doch was bezweckt er eigentlich mit seinen Avancen? Und wieso verhält er sich nach dem ersten langen Kuss mit einem Mal so abweisend? Nur gut, dass Emelys anonymer E-Mail-Freund Luca zu ihr hält. Das noch ausstehende Treffen mit Luca sorgt für ein mulmiges Gefühl. Dann verstummt auch er. Hat Emely alles falsch gemacht? Sehnsüchtig erwartet: Emely und Elyas are back!

image

Das Cover lässt eigentlich schon vermuten, dass es sich hier um einen Liebesroman handelt. Ich weiß noch, als ich diese Reihe das erste Mal gelesen habe, habe ich versucht das Buch so zu transportieren, das man es nicht sieht, weil mir das ziemlich peinlich war. ^^

Aber man darf sich tatsächlich nicht vom Cover abschrecken lassen (was ich wahrscheinlich getan hätte, hätte ich sie nicht von einer Freundin empfohlen bekommen)

Inhalt:

Ja das Buch ist kitschig. Aber wunderbar geschrieben!

Ich habe das Buch mittlerweile sowohl als Print als auch, als e-Book. Und beim e-Book gibt es ja immer diese schöne Möglichkeit, besondere Stellen zu markieren. Ich kann es leider nicht zeigen, aber ich habe da so viele witzige Sprüche markiert!

Allein der Satz: „Elyas blickfickte mich!“ hat sowohl mich, als auch meine Freundinnen zum lachen gebracht.

Ich für meinen Teil war von der ersten Seite an gefesselt.

Man kann sich in Emely rein empfinden, vor allem wenn man die ganze Geschichte erfährt, warum sie Elyas hasst.

Anfangs kann man ihn tatsächlich nur mithassen. Das ändert sich aber ziemlich schnell. Irgendwann wird Elyas wie (Achtung Zitat KS! 🙂 ) Zucker. Nicht klebrig, sondern einfach nur süß.

Man verfällt ihm, und ich glaube er ist so ziemlich der erste, wo ich dachte: Den einmal als Bookboyfriend, zum mitnehmen bitte!

Die Geschichte verliert nie an Spannung, und das über beide Bände.

Man kennt es. Oft liest man eine Reihe, und hat da einen Band, der für einen persönlich am besten von allen war. Bei den beiden könnte ich mich allerdings nie entscheiden, welche ich besser finde. Beide transportieren die Geschichte auf ihre eigene, verdammt schöne Art.

Der Schluss ist… hui! Ich spreche in dem Fall von Türkisgrüner Winter, Kirschroter Sommer hat – wie sollte es anders sein – einen Cliffhanger. Das wichtigste wird am Ende geklärt, man verlässt Elyas und Emely mit einem schönen, warmen Gefühl. Und man vermisst Elyas ein bisschen. Ein bisschen stark. :/

Es gibt vllt trotzdem offene Fragen, das hat aber seinen Grund. Die Autorin wollte sich die Option offen halten, einen dritten Band zu schreiben (was bitte bitte, geschehen möge!) Zum Glück sind diese Fragen aber nicht allzu wichtig für diese Geschichte.

Alles in allem hat diese Reihe 5 von 5 Bücherfüchsen verdient, diese Geschichte ist spritzig, kitschig und doch nicht zu kitschig. Für alle die auf Romantik stehen – hier einmal die perfekte Geschichte.

Advertisements