Marah-Woolf3

 

 

1) Erzähl uns etwas von dir 🙂 Wie würdest du dich selbst, deinen Alltag und dein Leben beschreiben?

Also eigentlich ist mein Leben total normal mit Mann, Kindern, Haus und Garten. Das Einzige, was vielleicht besonders ist – ich gehe nicht ins Büro. Ich sitze an meinem Wohnzimmertisch und schreibe Bücher, und das gefühlte 24 Stunden am Tag. Mein Sohn ist immer genervt, dass ich hier hocke, wenn er von der Schule kommt und dann gibt es nicht mal ein ordentliches Mittagessen ;-).

 

2) Welche Bücher und Geschichten haben dich in deinem Leben besonders inspiriert oder berührt?

Ganz, ganz viele. Ich lese, seit ich denken kann, und kann mir ein Leben ohne Bücher nicht vorstellen. Ich frage mich oft, was Menschen mit ihrer Zeit tun, die nicht lesen. Ich finde dafür auch immer Zeit. Ohne ginge es gar nicht.  Leider kann ich mich immer schlecht erinnern, welche Geschichten besonders toll waren. Als ich jung war, war ich definitiv in Winnetou verliebt (liest heute wahrscheinlich kein Mensch mehr ;-)). Später war Agatha Christie meine absolute Lieblingsschriftstellerin und heute lese ich alles querbeet. Bücher, die mich in letzter Zeit sehr berührt haben sind „Die Bücherdiebin“ und natürlich „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“. Bei beiden Büchern habe ich mich lange gesträubt, sie zu lesen und dann hat es Bumm gemacht ;-).

 

3) Wie bist du zum Schreiben gekommen und was bedeutet es für dich?

Das war wie die Jungfrau zum Kind, und nein ich hatte keinen Traum ;-). Es ist ja kein großes Geheimnis, dass Twilight mich inspiriert hat. Es ist zwar mittlerweile etwas peinlich, aber ich stehe noch immer dazu. Ohne diese Bücher hätte ich womöglich niemals angefangen zu schreiben und das will ich auch nicht verheimlichen. Heute bedeutet es für mich mein ganzes Leben und ich muss mich echt zusammenreißen, dass ich meine Familie nicht vernachlässige. Wenn es nach mir ginge, würde ich nie etwas anderes tun, als schreiben und lesen. Und mal ehrlich, wer putzt, bügelt und kocht schon gern.

 

4) Die MondLichtSaga ist meiner Meinung nach eine traumhafte, fantasievolle und magische Reihe. Ich liebe sie und das, was zwischen Emma und Calum ist. Vor allem verstecken sich viele Mythen in deinen Büchern gepaart mit neuen Elementen. Wie bist du auf die Idee dazu gekommen? Wie ist sie entstanden?

Da ich nicht plotte, wusste ich ja selbst nicht, was da auf mich zukommt. Ich habe einfach drauflosgeschrieben. Da ich aber schon als Kind Märchen und Sagen geliebt und verschlungen habe, war da in meinem Kopf ein riesiges Potpourri an fantastischen Ideen und Inspirationen. Die müssen jetzt irgendwie raus. Wenn ich zwei Tage nicht schreibe, dann habe ich das Gefühl zu platzen (also mein Kopf 😉 )

 

5) Was für ein Gefühl war es, das erste Buch der Saga zu veröffentlichen und auf Reisen zu schicken?

Das war gar nicht so nervenaufreibend, weil ich ja nicht wusste, was mich erwartet. Viel aufregender war es, den zweiten Teil zu veröffentlichen. Da habe ich wirklich die ganze Nacht nicht geschlafen und nur im Bett rumgezappelt. Mein Mann ist irgendwann umgezogen. Ich hatte einfach zu viel Angst, dass kein Mensch Teil 2 lesen will. Das hat sich ja zum Glück nicht bewahrheitet.

 

6)  Aus 3 mach 4! Die Reihe bekam nun doch einen vierten Teil – MondSilberNacht, der am 31.05. erschienen ist. Wie kam es dazu? Was bedeutet dieser Teil, die ganze Reihe für dich?

Diesen Teil wollte ich nie schreiben. Ich dachte Emmas und Calums Geschichte ist erzählt. Und dann war da plötzlich die Idee. Was ist, wenn das Böse doch nicht vertrieben ist und wenn eine Figur das Böse verkörpert, von der man es als Letztes erwartet. Die Geschichte zu schreiben war einfach und schwer zugleich. Einfach, weil Emma und Calum mir noch so nah waren. Sie sind meine Geschöpfe und jede einzelne Eigenheit hat sich in mir eingebrannt. Schwer war es, weil ich so viele Fäden aufnehmen und neu verknüpfen musste, aber offensichtlich ist mir das gelungen. Die Resonanz spricht ja für sich. Ich hatte aber auch hier wieder echt ein bisschen Angst, obwohl ich dachte, ich bin nach elf Büchern voll abgeklärt. Bin ich nicht.

 

7) Ganz unter uns: Wird die Reihe wirklich verfilmt? 😉

Ganz unter uns. Ich fahre Anfang Juli zum Erstgespräch mit der Filmproduktionsfirma nach München. Das ist nach einem ausführlichen Telefonat dann Schritt 2 von wahrscheinlich 1000.

 

8)  Welcher Charakter aus der Saga liegt dir besonders am Herzen und welchen würdest du gerne mal einen Tag lang begleiten und mit ihm plaudern?

Verknalllt bin ich natürlich in Calum. Wer ist das nicht. Emma ist mir am nächsten, weil sie als Hauptprotagonistin natürlich ein Teil von mir ist. Am liebsten mag ich Amelie, weil sie so lustig und nicht auf den Mund gefallen ist. Solche Mädchen fand ich schon toll, als ich noch jung war. Ich selbst war immer etwas schüchtern. Also ich nehme Amelie oder vielleicht Sophie – aber nur, wenn sie im Film von Meryl Streep gespielt wird. Das habe ich mir nämlich schon gewünscht, als ich die Figur geschaffen habe.

 

9) Was sind deine Wünsche und Träume für die Zukunft?

Das meine Familie gesund bleibt und das sich die Träume meiner Kinder erfüllen und das meine Bücher fliegen lernen.

 

20130619_3504


 

Okay und Last but not Least: die Quickies 😀

  • Lieblingsfarbe: Grün
  • Lieblingsjahreszeit: Herbst
  • Lieblingsbuch: Harry Potter
  • Ebook oder Print: zu meiner Schande E-Books
  • Nachteule oder Frühaufsteher: Frühaufsteher und Nachtsleser

 

Vielen lieben Dank, Marah ❤

 

Advertisements