Erschienen am 11.05.2015, Broschiert: 16,99€, ivi (Piper), 416 Seiten

Amanda besucht die Peel Academy – keine gewöhnliche Schule, denn hier sind nur Schüler, die auf eine Zukunft als Agenten für die Regierung vorbereitet werden. Sie und ihr Freund Abe haben noch ein weiteres gemeinsames Jahr an der Akademie vor sich, bevor sie in den Dienst von einem der großen Geheimdienste treten. Eigentlich. Doch völlig überraschend wird Amanda am Testtag als jüngste Schülerin seit Langem für eine Organisation rekrutiert, von deren Existenz sie noch nie gehört hat: Annum Guard, deren Mitglieder durch die Zeit reisen können und unter dem Leitspruch „Verbessern, nicht verändern!“ auf Missionen in die Vergangenheit geschickt werden. Aber dafür muss sie nicht nur Familie und Freunde hinter sich lassen, sondern auch ihren Namen. Amanda. Codename Iris.

DSC_0360[1]

Zu Beginn des Buches wird man geradezu in das Geschehen hineingeworfen: Aus Sicht von Amanda durchlebt man mit ihr eine harte Prüfung der Peel Academy, die sie auch prompt vermasselt. Tough wie sie ist, rappelt sie sich jedoch auf und meistert die weiteren Aufgaben unter Beobachtung eines mysteriösen Mannes souverän. Dieser bringt Amanda am Ende des Testtages – nicht ganz freiwillig – zu Annum Guard. Als er sich ihr als Alpha vorstellt und erklärt, dass die Organisation Zeitreisen macht, um die Vergangenheit zu verbessern, hält Amanda dies für einen Scherz – bis sie sich kurz darauf im Boston des 19. Jahrhunderts wiederfindet und es ihre Aufgabe ist, zurück in die Gegenwart zu kommen.

Sieben Wächter führen die Aufträge für Annum Guard aus. Sie wurden ihr Leben lang auf diese Aufgabe vorbereitet. Amanda, die nun wie alle anderen einen Codenamen trägt und fortan Iris heißt, stößt als Neuling dazu und bekommt von nahezu allen Seiten Ablehnung zu spüren und wird zur Außenseiterin. Wie immer kämpft sie jedoch und konzentriert sich darauf, in den Einsätzen alles zu geben. Nach und nach stellt sich heraus, dass die Organisation viele Geheimnisse birgt und es werden immer mehr Details aus Amandas Vergangenheit bekannt.

Amanda ist ein toller Charakter – sie ist stark, mutig und intelligent. Die Geschichte ist aus ihrer Sicht und in der Gegenwart erzählt, daher kann man gut mit ihr fühlen und mit ihr gemeinsam Geheimnisse lüften und Intrigen aufdecken. Obwohl sie oft impulsiv handelt und auch mal gut austeilen kann, finde ich, dass sie eine sympathische Protagonistin ist. Einzig ihre Gefühle konnte ich manchmal nicht ganz nachvollziehen, aber da der Fokus des Buches nicht auf einer Liebesgeschichte liegt, habe ich mich daran kaum gestört. Die anderen Charaktere bleiben neben Amanda etwas blass, was jedoch nicht verwunderlich ist, da ja aus ihrer Sicht geschrieben ist und die anderen für sie völlig fremd sind.

Besonders schön fand ich die Zeitsprünge in die Vergangenheit. Die Schauplätze werden sehr bildlich beschrieben und ich musste oft schmunzeln, weil Amanda so glaubwürdig unvorbereitet in den unterschiedlichsten Jahrzenten landet und sich dort zurechtfinden muss.

Mit kurzen Sätzen und einem einfachen Schreibstil rast man nur so durch die Geschichte. Dadurch dass immer mehr Informationen ans Licht kommen und das Ausmaß der Intrigen um Annum Guard immer größere Formen annimmt, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen. Es ist einfach sehr packend und unglaublich spannend. Immer wieder gab es unerwartete Wendungen und wie Amanda konnte ich oft zunächst nicht einschätzen, wer Freund oder Feind ist.

Das Cover des Buches hat mich sehr angesprochen und das Zeitenspringer-Thema gemischt mit Agentengeschichte war für mich mal etwas ganz anderes. Ich habe wirklich jede freie Minute zum Lesen genutzt, da ich unbedingt wissen musste, wie sich das Geschehen entwickelt. Nun fiebere ich dem zweiten Band entgegen, der zum Glück nicht mehr lange auf sich warten lässt.

„Die achte Wächterin“ ist ein rasanter Agententhriller, bei dem alles dabei ist, was ich mir erhofft habe: eine starke Protagonistin, viele historische Details, unerwartete Wendungen und gefährliche Intrigen.

Trotz kleinster Schwächen verdient das Buch von mir 5 Sterne!

Weitere Infos zum Buch und eine Leseprobe findet ihr hier.

Advertisements